Abby Sunderland: Jetzt beginnt der Streit über "verantwortliches Handeln"

by eric on 13. Juni 2010

Abby sunderland seenot„Seenot hat nichts mit dem Alter zu tun“, sagte Laurence Sunderland in einem Fernsehinterview. Er ist der Vater der 16jährigen Abby Sunderland, die gestern aus Seenot gerettet wurde – irgendwo zwischen Madagaskar und Australien. Nun ist sie an Bord eines Französischen Fischebootes, der „Ile de Réunion“, und wird viel Zeit auf verschiedenen anderen Booten verbringen: Da das französische Boot auf Kurs zurück zu seinem Heimathafen ist, wird zurzeit an ein Rendezvouz mit einem der anderen Schiffe gedacht, das sich auf dem Weg nach Australien befinde. Sunderland könnte auf dieses Schiff wechseln und dann in einigen Tagen in australischen Gewässern übernommen werden.

Die Rettungsaktion könnte bis zu einer Million Dollar kosten. Immerhin waren viele Flugzeuge und Boote beteiligt, darunter ein Tanker und ein Frachtschiff. Nun stehen vor allem die Eltern von Abby Sunderland in der Kritik. Ihnen wird Verantwortungslosigkeit vorgeworfen. Wegen der schweren Winterstürme im Indischen Ozean sei ein solcher Einhandsegelversucht tollkühn.

„Ich weiß nicht, was eine 16-Jährige mitten im Winter auf hoher See macht“, sagte  der australische Weltumsegler Ian Kiernan. „Wir brauchen sicher Abenteurer, doch wenn sie töricht handeln und ihre Retter in Gefahr bringen, sollte das nicht erlaubt sein.“

Wir erinnern uns: Vor etwas mehr als einem Monat war auch Jessica Watson auf dieser Strecke, einige tausend Seemeilen weiter Richtung Australien, tagelang in schweres Wetter geraten, ihr riss dabei ein Segel. Abby Sunderland verlor gleich den kompletten Mast. (Foto aus dem Flugzeug von Abbys Blog).

Sie selber hat sich von der „Ile de Réunion“ per Blogpost gemeldet. Sie geht nicht auf die vielen Anrufe der Presse ein, die sie schon auf dem Boot hatte, aber schreibt: „Die Wahrheit ist: Ich war in einem Surm und du kommst nicht durch den Indischen Ozean ohne mindestens in einen Sturm zu geraten“.

(soloround.blogspot.com)

Comments on this entry are closed.

Previous post:

Next post: