Noch eine Weltumseglung beendet: Bernt Lüchtenborg strandet vor chilenischer Küste

by eric on 13. Juni 2010

Bernt LüchtenborgNach fast einem Jahr Reise ist auf der Webseite des sehr  umstrittenen Weltumseglers Bernt Lüchtenborg in rot zu lesen: „Die SY Horizons ist am Eingang des Beagle-Kanals (Chile) an die Felsen getrieben worden und dort zerschellt. Bernt Lüchtenborg wurde aufgrund eines Splitterbruchs des Vorderarms ins Krankenhaus gebracht. Er ist soweit wohlauf und wird später nähere Informationen abgeben.“

Es scheint, dass die „Horizon“, das Boot von Lüchtenborg, nach stürmischen Wetter der Kapregion in den Beaglekanal eingelaufen ist und dort auf eine Flaute traf. Lüchenborg berichtete offenbar von einem Motorproblem, aufgrund dessen das Schiff manövrierunfähig wurde und auf einen Felsen trieb. Lüchtenborg sendete ein Notsignal, konnte sich auf die Felsen retten und wartete auf die Bergung.

Gestartet war Bernt Lüchtenborg Ende Juni 2009 zu einer doppelten Weltumsegelung. Allerdings musste er im Dezember 2009 eingestehen, dass er nicht ständig alleine an Bord seines Schiffes war.

(yacht.de, sail2horizon.com)

Comments on this entry are closed.

Previous post:

Next post: