Reeder Legende Cassen Eils ist tot

by eric on 11. Januar 2010

Bereits am Mittwoch letzter Woche (06.01.) verstarb Cassen Eils im stolzen Alter von 86 Jahren.

Cassen Eils stellte schon fast eine lebende Legende dar. Über 50 Jahre lang brachten seine Schiffe Millionen von Gästen von Büsum und Cuxhaven nach Helgoland. Selbst im hohen Alter stand Eils noch gerne selbst auf der Brücke und befehligte das Schiff, am liebsten auf dem Seebäderschiff „Funny Girl“ und dem derzeitigen Flaggschiff der Reederei, „MS Atlantis“.

Kurz nach dem 2. Weltkrieg begann Eils, Helgoland mit einem Seebäderschiff anzufahren. Im Winterhalbjahr stellen seine Schiffe die einzige Verbindung zur Nordseeinsel her. Den Höhenpunkt hatte die Reederei zwischen 1970 und 1990, als Eils die Strecke mit bis zu sieben Schiffen bediente und Duty-free-Einkaufsfahrten auf der Ostsee durchführte. Als der Duty-free Verkauf eintfiel, zog die Reederei sich allmählich zurück. Inzwischen hat sie nur noch drei Schiffe auf der Helgolandroute.

Eils war Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande, das ihm erst im vergangenen März vom Bundespräsidenten Horst Köhler verliehen worden war. Außerdem war er einer der letzten Kap Hoorniers, einer der letzten also, die das berüchtigte Kap Hoorn auf einem Fracht-Segelschiff umrundeten, das nicht mit einem Motor ausgestattet war. Legendär war auch seine Bekanntschaft zu Taufa’ahau Tupou IV. (1918-2006), dem König der Insel  Tonga: teilweise kursierten an Geburtstagen Faxe zwischen Helgoland und Tonga.

Die Trauerfeier soll am 22. Januar stattfinden.

(Helgolandreisen, Nordseewolf, Welt Online)

Comments on this entry are closed.

Previous post:

Next post: