Drei Schwestern, Kaventsmann und Weiße Wand: wie Monsterwellen entstehen

by eric on 5. März 2010

monsterwellenMonsterwellen, wie die, denen der Luxusdamper „Lous Majesty“ zum Opfer fiel, sind auf dem Mittelmeer zwar selten – aber nicht unbekannt. Drei Arten solcher  Monsterwellen gibt es vermutlich:

  1. Der Kaventsmann (eng. Rogue Wave), eine große, relativ schnelle Welle, die nicht der Richtung des normalen Seegangs folgt.
  2. Die Drei Schwestern (engl. Three Sisters), drei schnell aufeinander folgende große Wellen, in deren schmalen Tälern Schiffe nicht den nötigen Auftrieb entwickeln können und dann von der zweiten oder spätestens dritten Woge überrollt werden. Das ist wohl auch das Phänomen, dass den Luxusdampfer traf.
  3. Und schließlich die Weiße Wand (engl. White Walls), eine sehr steile Welle, von deren Kamm die Gischt herabsprüht.

Wie es genau dazu kommt, ist noch nicht ganz sicher. Aber das Bild (Wikipedia) zeigt eine der Erklärungen: Hier treffen schnellere Wellen auf langsamere und schaukeln diese über eine längere Strecke auf. Der Kavantsmann dagegen entsteht vermutlich, wenn Dünung gegen die allgemeine Wellenrichtung läuft. Im Falle der Drei Schwestern hat jedoch  sehr starker Wind bis zu 100 Kilometer/Stunde dank eines sehr langen Fetchs die Wellen aufbauen können.

Die wohl größte Gefahr dieser Monsterwellen liegt nicht unbedingt in ihrer Höhe,sondern in ihrer kurzen Wellenlänge. Das Schiff wird erfasst, sehr schnell am Bug angehoben, durchbricht die Welle und gerät sofort wieder in ein steiles Tal. Das, und die unglaubliche Wucht der in diesem Fall acht Meter hohen Welle, macht selbst einem 200 Meter langem Schiff wie der „Lous Majesty“ zu schaffen.

(Wikipedia)

Comments on this entry are closed.

Previous post:

Next post: