Jugendliche lernen unter Anleitung von Jugendlichen segeln

by eric on 9. März 2010

Seit 100 Jahren schon lernen Jugendliche von Gleichaltrigen zu segeln und zwar in der Kieler Yacht-Schule. Ihr Leiter, Frederik Meuser, ist gerade mal 22 Jahre alt und wirkt nicht einen Tag älter. Er spricht voller Begeisterung über die Segelschule: „Nirgendwo sonst gibt es eine Yachtschule, die sich so vollständig selbst verwaltet. Von den Bootswarten über den Kassenwart bis hinauf zum Leiter besteht selbst der Vorstand der Yachtschule aus Jugendlichen. Es gibt keine Trainer oder Segellehrer, bei uns lernt jeder von den anderen Jugendlichen segeln.“

Gegründet wurde die Schule im Jahr 1910: Die Idee kam von einem Admiral, Unterstützung bekam er vom Klubvorstand und der Kaiser spendet das Boot dazu. Also wird in Kiel, am 1. Mai 1910 die Kieler Yacht-Schule (KYS) gegründet. Die erste ordentliche Generalversammlung findet statt – sämtliche Mitglieder sind Jungs zwischen zwölf und siebzehn Jahren –, die folgende Satzung aufsetzen: „Der Zweck der Schule ist, jungen Leuten die Mittel zu geben, ihr Interesse am Wassersport zu betätigen, sie zu Umsicht, Selbständigkeit und Disziplin zu erziehen, ihre Gesundheit und Körperkraft zu entwickeln, sie zu tüchtigen Yachtseglern und frohen Menschen auszubilden.“ Erwachsene spielen keine Rolle, sie sollen einzig und allein die Boote stellen. So kommt es, dass in dieser Schule von Anfang an Jugendliche ihr Wissen und Können an andere Jugendliche weitergeben. Auf der Ketsch Zukunft und auf der Sonderklassen-Yacht Bibelot, gespendet von Wilhelm II. lernen sie segeln.

Ab 1963 dürfen auch Mädchen der Schule beitreten, auch der Bootspark der Schule ist inzwischen größer geworden und nennt nun sieben Boote sein Eigen. Die Satzung aber ist gleich geblieben: Die Verantwortung liegt allein bei den Jugendlichen, sie sollen dadurch Eigenverantwortung lernen, sowohl an Land als auch auf See.

Doch allen ist klar, dass Freiheit und Selbstständigkeit nur mit einer gehörigen Portion Verantwortung funktionieren können und zu der muss jeder bereit sein. In diesem Rahmen und mit einem Jahresbeitrag von 103€ können die Jugendlichen segeln wann, so oft und wohin sie wollen.

Das Konzept der Schule funktioniert, immer wieder bringt sie Spitzensportler hervor, Teilnehmer an der Olympiade, an Europa- und Weltmeisterschaften. Darunter sind zum Beispiel Peter Lubinus und Peter Hansohm, die Brüder Oliver und René Schwall und Michael Müller. 160 Jugendlich unter 18 trainieren hier zur Zeit. Doch inzwischen gibt es für Jugendliche sehr viel mehr Freizeitmöglichkeiten als das vor 50 oder sogar 100 Jahren der Fall war. Damit der Nachwuchs nicht ausbleibt, will der Kieler Yacht-Club deswegen zum 100jährigen Bestehen der Schule am 8. Mai eine Feier ausrichten. Diese soll an der Kieler Förde stattfinden und natürlich soll dabei auch gesegelt werden!

(kyc.de, welt.de)

Comments on this entry are closed.

Previous post:

Next post: