Alinghi fährt America's Cup mit Lufteinsatz

by eric on 11. Januar 2010

Was heute morgen nach einem Witz aussah, wurde nun von Alinghi bestätigt: Das schweizer Verteidiger-Team im America’s Cup setzt zur Windmessung kleine, äh, Flieger ein (siehe Bild).

Damit kann jederzeit die Windgeschwindigkeit in jeder Höhe gemessen werden – was bei dem Mast des Katamarans der so hoch wie ein 17 stöckiges Hochhaus ist zu großen Differenzen führen kann. Jon Bilger, Alinghis Chef-Wettermann dazu: „Im vergangenen America’s Cup war das Renngebiet neun Quadratmeilen und wir haben dieses Mal 450 Quadratmeilen abzudecken, also brauchen wir etwas anderes Equipment, um das effektiv zu machen.“

(Alinghi)

Comments on this entry are closed.

{ 1 trackback }

Previous post:

Next post: