Chaos beim Congressional Cup, als eine Wendemarke verschwindet

by eric on 26. März 2010

Der zweite Tag des ConCups in Long Beach brachte einige Verwirrung und auch einigen Ärger mit sich. Als der Wind während des neunten Flights plötzlich von drei auf 12 Knoten auffrischte, trug eine starke Böe die Wendemarke mit sich davon, gerade in dem Moment, als die Matches sich näherten. Das Boot, das in der Nähe der Marke lag, nahm die Boje auf und übernahm selbst den Platz als Marke.

Johnie Berntsson (SWE) und Francesco Bruni (ITA) gelang es, die Marke zu umschiffen und den Flight zu Ende zu bringen. Nach einigen Diskussionen wurde beschlossen, dass diese beiden das Match nicht wiederholen müssen. Anders sieht es dagegen bei Damien Iehl (FRA) und den viermaligen Gewinner Gavin Brady (NZL) aus, die ihr Match wahrscheinlich wiederholen müssen: Sie konnten den Flight nicht beenden, weil sie aus dem Rennen gewunken wurden.

Trotz dieses ganzen Durcheinanders konnten elf Flights der Robin Round ausgetragen werden. Johnie Berntsson (SWE) steht mit 10-0 ungeschlagen an der Spitze, Gavin Brady (NZL) folgt mit 9-1. Dann kommt Francesco Bruni (ITA) mit 6-4.

Eric Monnin (SUI) liegt im Moment mit 5-6 auf Platz sieben. Der einzigen weiblichen Teilnehmerin, Sally Barkow (USA), gelang gestern ihr erster Sieg über Simon Ferrarese (ITA), der mit 0-11 auf dem letzten Platz liegt. Sie ist außerdem die erste Frau seit 1999, die am Cup teilnimmt

(lbyc.org)

Comments on this entry are closed.

Previous post:

Next post: