Jules Verne Trophy: Es läuft nicht gut für Groupama 3

by eric on 11. Februar 2010

Franck Cammas  uns seine Crew hängen zwischen Hochdruckgebieten und kommen nicht so richtig voran. Lagen sie am Tag sechs ihres Rekordversuchs im Rahmen der Jules Verne Trophy noch um 620 Meilen vor ihrem Plan, melden sie heute an Tag elf schon 30 Meilen Defizit.

„Ich hoffe, wir haben die leichten Brisen bald verlassen. Heute morgen machten wir nicht mal einen Schnitt von sechs Knoten mit weniger als drei Knoten Wind…“, sagte Cammas in einer Videokonferenz mit dem Franzosen Yann Queffélec.

So wird auch das Rennen um die schnellste Weltumsegelung zu einem Spiel mit dem Wetter. Aber der Skipper ist guter Hoffnung: „Wir wissen, dass unser Start gut war und der nächste Schritt war nicht einfach. Letzendlich werden wir ein kleineres Defizit bei Umrunden des Kap der Guten Hoffnung haben als wir in Ushant dachten.“ Tatsächlich ist noch alles offen – denn bislang hat Cammas und seine Groupama 3 erst ein Viertel der Strecke zurück gelegt. (Foto: © Team Groupama)

(cammas-groupama.com)

Comments on this entry are closed.

Previous post:

Next post: