Laser Europacup in Lugano

by eric on 10. April 2010

Am Donnerstag startete in Lugano wieder ein Laser Europacup. Nach einem neuen System der ISAF finden drei Cups hintereinander statt, sodass die Teilnehmer versammelt bleiben und somit ungewöhnlich hohe Teilnehmerzahlen erreicht werden können. So sind bei diesem Cup 43 Standards, 92 Radials und 57 Laser 4.7 dabei. Darunter befinden sich auch einige Deutsche, unter anderem auch Svenja Stein, die Schwester von Maximilian Stein, der an der Jugendweltmeisterschaft der Laser 4.7 teilgenommen hat.

Bisher gab es an beiden Wettkampfstagen unkonstante und mäßige Wetterbedingungen, dennoch konnten alle Felder, insgesamt über 200 Laser, bereits vier Wettfahrten segeln, wobei jeweils ein Streichergebnis zählt.

Die Standards werden von Christopher Buttoni (SUI) angeführt, gefolgt von Oleksander Isakov (UKR) und Lauri Kalkinnen (SUI). Damit zeigen die Schweizer sich bereits recht stark. Bester Deutscher ist hier Patrick Follmann (GER) auf Rang 15.

Bei den Radials führt Tatiana Drozdovskaya (BLR), die bis auf einen Ausrutscher recht konstante gute Leistungen zeigt. Auf dem zweiten Rang folgt Mario Sesevic (CRO), den dritten Platz belegt Mario Benini (ITA). Svenja Stein (GER) liegt derzeit als beste Deutsche auf Platz 15.

Die Klasse der Laser 4.7 wird von Noora Koskiahde (FIN) angeführt, die bis jetzt ebenfalls sehr gute konstante Leistungen zeigte. Cem Deniz Naml (TUR) folgt auf dem zweiten, Mátyás Huszka (HUN) auf dem dritten Platz. Bester Deutscher ist hier Marc Funken (GER) mit einem 24. Rang.

(ticinosailingweek.com)

Comments on this entry are closed.

Previous post:

Next post: