Miami USA – 4. Tag des Olympic Worldcup

by eric on 29. Januar 2010

Ein weiterer Tag des Olympic Worldcup, der zur Zeit vor Miami im Gange ist, ist vorbei. Bei verrückt spielenden Winden, die gestern aus allen Richtungen gleichzeitig zu kommen schienen, hat sich einiges getan.

Bei dem Women’s Match Race wurden gestern die letzten Qualifikationsrennen gefahren, ebenso wie die ersten zwei Runden des Best-of-Five Viertelfinales. Bereits kurz vor der Halbfinalsqualifikation stehen Lucy MacGregor (GBR) mit 2-0 gegen Lotte Meldgaaard (DEN), Anna Tunnicliffe (USA) ebenfalls mit 2-0 gegen Lucinda Whitty (AUS) und Claire Leroy (FRA) auch mit 2-0 gegen Sally Barkow (USA). Das letzte Viertelfinale wird noch zwischen Nicky Souter (AUS) und Samantha Osborne (NZL), beide 1-1, entschieden. Leider ausgeschieden ist Silke Hahlbrock als 10. Der Qualifikationsrennen.

Auch die Laser Klasse hatte gestern keinen leichten Tag. Bei den Laser Standard konnte sich Nick Thompson (GBR) deutlich von seinen Verfolgern Bruno Fontes (BRA), Jean-Baptiste Bernaz (FRA) und Andreas Geritzer (AUT) absetzen, die gestern ihre bisher schlechtesten Ergebnisse erzielten.  Er liegt nun mit einem Vorsprung von 25 Punkten auf den Zweiplatzierten deutlich in Führung. Simon Grotelüschen (GER) muss heute als zehntplatzierter um seinen Platz im morgigen Medal Race kämpfen. Bei den Frauen im Laser Radial konnte Paige Railey (USA) ihre Führungsposition ebenfalls bravourös verteidigen, sie liegt jetzt mit 18 Punkten vor der Zweitplatzierten Alicia Cebrian (ESP), als dritte folgt Alison Young (GBR). Die im Moment beste Deutsche, Anke Helbig, liegt auf Rang 19.

Ebenso anspruchsvolle Rennen, mit dementsprechenden Neuplatzierungen, gab es auch bei den 470 Men und Women. Bei den Männern haben Anton Dahlberg/Sebastian Östling (SWE) erneut die Führung übernommen mit nur zwei Punkten Vorsprung auf die zweiten Nic Asher/Elliot Willis (GBR) und fünf Punkten Vorsprung auf die dritten Gideon Kliger/Eran Sela (ISR). Die einzige deutsche Team, Daniel Reichert/Friedrich Gebert (GER) liegt auch hier auf Rang 19. Die Frauen werden weiterhin von den Französinnen Ingrid Petitjean/Nadege Douroux (FRA) angeführt. Sie liegen punktgleich mit Amanda Clark/Sarah Chin (USA) und nur drei Punkte vor Camille Lecointre/Mathilde Geron (FRA).

Auch die 49er Klasse wird von Franzosen angeführt: Manu Dyen/Stephane Christidis (FRA) liegen vor Simon Karstoft/Jonathan Bay (DEN) und Allan Norregaard/Peter Lang (DEN). Die besten Deutschen sind hier Lennart Briesenick-Pudenz/Julian Morten Massmann (GER) auf Rang elf.

Die Starboot-Flotte wird von Andy Horton/James Lyne (USA), Eivind Melleby/Petter Morland Pedersen (NOR) und Mark Mendelblatt/John von Schwarz (USA) angeführt. Das deutsche Team mit Jens Burmester und Markus Mehlen (GER) belegt Rang 23 in der 24 Boot Flotte.

Bei der paralympischen Skud18 Klasse gab es keine Wechsel, hier liegen weiterhin Scott Whitman (USA) (Foto, mit Partnerin Julia Dorsett, Foto: Rolex / Dan Nerney)), Jennifer French (USA) und Alexandra Rickham (GBR) auf den ersten drei Plätzen. Auch die Spitze der Sonar Klasse ist unverändert. Aleksander Wang-Hansen (NOR), John Robertson (GBR) und Bruno Jourdre konnten ihre Führungen verteidigen. Dagegen gab es einen Führungswechsel bei der 2.4m: Hier liegt nun Thierry Schmitter (NED) in Führung, mit einem Vorsprung von nur vier Punkten auf John Ruf (USA). Punkgleich mit Ruf liegt Paul Tingley (CAN).

(ussailing.org)

Comments on this entry are closed.

Previous post:

Next post: