New York Supreme Court: America's Cup kann am 8. Februar stattfinden

by eric on 29. Januar 2010

Nun muss nur noch das Wetter mitspielen: Richterin Shirley Kornreich vom New York Supreme Court informierte heute in einer Telefonkonferenz die Société Nautique de Genève (Alinghi) und den Golden Gate Yacht Club (BMW Oracle Racing Team), dass sie sich weigert, wegen der Beschwerde des amerikanischen Herausforders, noch vor dem 8. Februar eine Anhörung zu machen. Dies geht aus einer Pressemitteilung von Alinghi hervor.

Das heißt, der 33. America’s Cup wird wie geplant stattfinden, am 8., 10. und 12 Februar, vor Valencia.

Der zweifache Gewinner des Cups, Ernesto Bertarelli, freute sich darüber als er heute vom Trainings-Törn zurück kam: „Das sind hervorragende Neuigkeiten. Es freut uns, dass die Versuche von BMW Oracle, Alinghi zu disqualifizieren und den America’s Cup vor Gericht zu gewinnen, abgewiesen worden sind. Wir freuen uns darauf, ihnen am 8. Februar in Valencia an der Startlinie gegenüberzustehen und um den Cup zu segeln; sie können nun nicht länger versuchen, dies zu vermeiden.“

Vermeiden könnte allerding noch das Wetter den Cup: Denn sollte es mehr als 15 Knoten Wind auf 60 Meter Höhe und/oder mehr als einen Meter hohe Wellen (im Durchschnitt) geben, wird nicht gesegelt. Hierfür gibt es auch Ausweichtermine – aber natürlich nicht unbegrenzt.

Und: Wenn Alinghi gegen BMW Oracle gewinnt, können die Schweizer durch das Verfahren am New Yorker Gericht noch nachträglich disqulifiziert werden. Dann sind sie den Cup wieder los – aber dürften trotzdem als Gewinner dieses Wettstreits auf dem Wasser und vor Gericht hervor gehen.

(Foto von vergangener Woche: George Johns / Alinghi)

Comments on this entry are closed.

Previous post:

Next post: