Rolex Fastnet Race: ein Boot gekentert, mehrere Rekorde gebrochen

by eric on 16. August 2011

Beim „Rolex Fastnet Race“ ist es am Felsen Fastnet Rock fast zu einem Unglück gekommen, nachdem die „Rambler 100″ ihren Kiel verloren und durch die hohen Wellen zum Kentern gebracht wurde. „Kurz nach der Rundung des Felsens drehte der Wind auf Süd und knallte uns direkt auf die Nase“, erklärt Mick Harvey, Projekt-Manager des Maxi-Einrümpfers. „Ich saß mit unserem Navigator unter Deck, als wir plötzlich das Geräusch des brechenden Kiels hörten. Es kam ganz plötzlich, ohne Zeit um zu reagieren.“

Trotzdem konnte sich der Großteil der Crew auf den Rumpf des gekenterten Bootes retten.  Skipper George David und vier weiter Crewmitglieder hatten nicht so viel Glück, da sie vom Wind weggetrieben wurden. Sie wurden durch einen Helikopter gerettet, der sie unverzüglich wegen Unterkühlung ins Krankenhaus brachte. Die anderen 16 Gekenterten wurden von einem Fischerboot aufgenommen.

Das „Rolex Fastnet Race“ ist eines der härtesten Hochsee-Rennen der Welt (Foto: Photo By: Rolex / Daniel Forster – Benoit Daval’s Technau am Fastnet Rock). Die Segler müssen einen Weg von 608 Seemeilen zurück legen. In diesem Jahr wurden dabei mehrere Rekorde geknackt. Gestern wurde der Rekord für Mehrrümpfer von „Maxi Banque Populaire“ gebrochen. Zudem schlug der Volvo 70 „Abu Dhabi“ den Rekord von „ICAP Leopards“ für Einrümpfer. Und der deutsche Mathias Müller segelte sich mit seiner „Red“ auf einen guten vierten Platz in der Gruppe Class 40.

(Info: fastnet.rorc.org)

Comments on this entry are closed.

Previous post:

Next post: