Spannend bis zum letzten Tag: Finale bei der Princesa Sofía Trophy vor Palma

by eric on 3. April 2010

trpfep palmaNach einigen spannenden Wettkampfstagen, bei denen die Segler sich jeden Tag auf neue Windbedingungen einstellen mussten, endete gestern der olympische Cup vor Palma in Spanien. Auch in den gestrigen Medal Races gab es noch einige Veränderungen in der Rangfolge, sodass der Wettkampf bis zum Schluss spannend blieb.

Frankreich und England gingen als stärkste Nationen aus dieser Woche heraus, sie gewannen jeweils fünf Medaillen. So ging der Sieg bei den 49ern an das französische Team Emmanuel Dyen/Sthéphane Christidis (FRA), gefolgt von zwei englischen Teams: Chris Draper/Peter Greenhalgh und Stevie Morrison/Ben Rhodes.  Auch bei den 470er Männern ging der Gesamtsieg an ein Team aus Frankreich: Pierre Leboucher/Vincent Garos (FRA), gefolgt von Kliger Gideon/Sela Eran (ISR) und Onán Barreiros/Aarón Sarmiento (ESP).

Bei den 470er Frauen gewannen Giulia Conti/Giovanna Micol (ITA), gefolgt von wiederum zwei französischen Teams, nämlich Ingrid Petitjean/Nadège Douroux und Emmanuelle Rol/Hélène Defrance. Auch hier gab es ein spannendes Finalrennen, bei dem es Conti/Micol gelang, die anderen beiden Teams auf die Plätze zwei und drei zu verweisen.

Bei den Finns siegten die Engländer mit Ed Wright (GBR). Den zweiten Platz belegte Ivan Kljavocic Gaspic (CRO), die Bronzemedaille ging an Frankreich mit Jonathan Lobert (FRA).

Die Laser Standard Klasse entschied der Spanier Javier Hernández (ESP) für sich, gefolgt von Tonci Stipanovic (CRO) und Mike Bullot (NZL). Die Laser Radial Klasse gewann dagegen Kroatien mit Tina Mihelic (CRO). Auf dem zweiten Rang folgte Fenclova Veronika (CZE), auf dem dritten dann Susana Romero Steensma (ESP).

Bei den Starbooten schob der Sieger sich erst im Medal Race aufs Podium: Fredrik Lööf/Johan Tillander (SWE) gewannen hier Gold. Mit nur einem Punkt Unterschied folgten Flavio Marazzi/Enrico de Maria (SUI) auf dem zweiten Platz. Die Bronzemedaille holten sich Alexander Schlonski/Frithjof Kleen (GER), die damit auch die einzige deutsche Medaille errangen.

Beim Woman Match Race konnte sich Renée Groenveld (NED) an die Spitze setzen, nachdem sie Nicky Souter (AUS) mit 3-1 Siegen bezwang. Silke Halhlbrock (GER) belegte den sechsten Platz.

(trofeoprincesasofia.org)
(Foto: Nico Martinez)

Comments on this entry are closed.

Previous post:

Next post: