Segelwetter für Skipper

Ohne Wettervorhersage geht’s nicht raus!

Skipper können das Wetter nicht ändern – aber sich darauf vorbereiten. Und das sollten sie auch tun. Denn ein Törn ohne Wind ist wenig spannend. Ein Fahrt durch den Sturm dagegen lebensgefährlich. Da sich die Segelwetter-Verhältnisse schnell ändern können, setzen auch erfahrene Skipper immer mehr auf digitale Medien zur Vorhersage von Wind und Wetter. Hier eine Zusammenstellung der Webseiten und Dienste für das Segelwetter.

Telefonische Seewetterberichte für Nord- und Ostsee

Unter 069/8062-5799 und nach nach Aufforderung durch das System auswählen:

  • Ziffer 1 für die aktuelle Wetterlage,
  • Ziffer 2 für die Vorhersagen und Aussichten für Südwestliche Nordsee, Deutsche Bucht und Fischer,
  • Ziffer 3 für Vorhersagen und Aussichten für Skagerrak, Kattegat sowie Belte und Sund sowie
  • Ziffer 4 für Vorhersagen und Aussichten für Westliche und Südliche Ostsee sowie Boddengewässer Ost.

Die Berichte werden täglich gegen 1 Uhr, 8 Uhr und 17 Uhr aktualisiert.

Wetter SMS für alle Segelreviere

Fast jede Marina legt morgens den Seewetterbericht bereit und per Radio gibt es auch die Warnmeldungen. Und trotzdem lohnt sich evtl. das Abo eines Wetter SMS-Dienstes. Zum Beispiel bei Windfinder.com. Hier bekommt man z.B. zweimal pro Tag die Prognose des Reviers aufs Handy – und kann auch eine Warn-SMS bestellen, falls irgendwann im Laufe des Tages eine Schwerwetterwarnung gegeben wird.

Internet-Seiten für’s Segelwetter

  • Windfinder.com: der Alleskönner. Bei de.windfinder.com gibt es einfach alles übers Segelwetter: Von der „normalen“ Vorhersage aller Segelreviere bis hin zur iPhone-App und natürlich auch einen kostenpflichtigen SMS-Dienst inklusive Sturmwarnung.
  • Windguru.com: „Überallwetter“ mit Forum. Die Webseite des WindGurus ist schnell, leicht zu bedienen und vertrauenswürdig. Interessant sind evtl. noch die News oder das Forum.
  • dwd.de: der offizielle für Deutschland: Der Deutsche Wetterdienst liefert das ganz offizielle Schifffahrtswetter. Ein bisschen unübersichtlich – aber jedenfalls kostenlos.
  • bsh.de: offizielle Warnmeldungen: Leider nur als PDF-Download: Die Warnungen für die Ostsee und für die Nordsee.
  • Premium-Segelwetter-Tool: skymarine.de: Der Dienst Skymarine bietet alles rund ums Segelwetter wie auch Törnplanung, Wetterkarten mit Anmeldung und auch kostenpflichtige Services.
  • oceanweather.com: weltweite Wellenhöhen: Interessant: Welche Wellenhöhen sind zu erwarten? Das zeigt oceanweather.com
  • wxmaps.org: das Wetter weltweit: Richtige Wetterkarten von jeder Region weltweit zeigt wxmaps.org.

Wetter-Apps für das iPhone und andere Smartphones

Segelwetter auf dem iPhoneVor allem zwei iPhone-Apps fühlen sich für das Segelwetter auf dem mobilen Telefon verantwortlich: „Windfinder Pro“ und „WindGuru“.  Beide Apps verfürgen mehr oder weniger über die gleichen Funktionen. Es ist möglich, ein Revier auszusuchen und die aktuellen Wetterwerte und die Voraussagen eine Woche voraus zu übersehen. Die Voraussage von Windfinder Pro geht nur über fünf Tage – ist aber deutlich übersichtlicher und auch genauer. Dafür kostet der Windfinder Pro aber auch 1,59 € (es gibt auch eine kostenlose Variante mit Werbung). Der WindGuru ist eh kostenlos.

Eine weitere neue App, „Yachting Weather“, kommt von Weather365 und ist erhältlich für  iPod Touch, iPhone und iPad zum Empfang von genauen Seewettervorhersagen. Durch die Lokalisierung via GPS (oder per Eingabe) finden sich alle Vorhersagen und Warnungen schnell.

Den Windfinder und den Windguru gibt es auch für Android-Geräte

Weitere Links:

Wie gesagt: Ohne Vorhersage für das Segelwetter geht’s nicht raus!

Jeder Segler sollte sich von Anfang an mit den Themen Meereskunde und Wetterkunde auseinandersetzen. Schließlich ist das Segelwetter beim Segeln immer sehr wichtig, denn das Wasser und die Luft sind die Elemente, die den Segelsport beherrschen. Deshalb ist es möglicherweise lebensentschheidend, das Segelwetter richtig einschätzen zu können. Ebenso sollte ein Segler niemals die Kraft des Meeres sowie der Gezeiten vernachlässigen.

Solche Begriffe wie etwa Hektopascal oder auch Beaufort sind sicher den meisten Seglern bekannt, denn diese gehören unweigerlich zu dem Thema des Segelwetters. Ebenso gehören zu dem Bereich des Segelwetters natürlich die Themen Gewitter, Luftdruck, womit in erster Linie natürlich Hochdruckgebiete und Tiefdruckgebiete gemeint sind, Wind und diesbezüglich eben auch Windstärke.

Um die Stufe des Wetters zu bestimmen, und somit entscheiden zu können, ob es sich um ein günstiges Segelwetter handelt, werden oftmals Wettertafeln eingesetzt. Mit Hilfe dieser Wettertafeln lassen sich die Wolken lesen und so die zukünftige Entwicklung des Wetters voraussehen. Dabei ist es natürlich sehr hilfreich, die Struktur sowie den Aufbau der Atmosphäre zumindest ungefähr zu kennen. Professioneller wird es hingegen, wenn sogar die unterschiedlichen Wolkentypi richtig benannt werden können.

Nur wer sich mit diesen Themen beschäftigt hat, wird später die Manöver unter Segel wirklich beherrschen. Im Laufe der Zeit mussten sehr viele Segler aus Seenotfällen gerettet werden, weil die Kraft der Elemente einfach unterschätzt wurden. Dabei sollte die eigene Fahrt eigentlich den Wetterbedingungen ideal angepasst werden, genau, wie es auch aus dem Straßenverkehr bekannt ist. Nur so gelingt das sehr sichere Segeln, egal, bei welchem Segelwetter.

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

{ 1 trackback }